Bald BÖRSENCRASH: Soll ich trotzdem kaufen?

Apr 10, 2019 | Höllenpresse, teuflische Börsengedanken | 2 Kommentare

Stell dir vor, du bist der schlechteste Investor der Welt. Günstig kaufen und teuer verkaufen? Nicht mir dir, denn du investierst direkt vor dem Börsencrash!

Wie hätte sich dein Depot entwickelt, wenn du immer zu Höchstkursen vor dem Crash eingestiegen wärst?

Die Antwort erfährst du in diesem Beitrag, viel Spaß!

Wärst du jetzt pleite oder Millionär?

Die Lösung wirst du bald wissen. Um die Frage zu beantworten, schauen wir nicht nur 10 oder 20 Jahre zurück. Nein, sondern ganze 90 Jahre. Aber keine Sorge, das wird keine Geschichtsstunde. Ich habe dir die drei größten Börsencrashs herausgesucht. Schauen wir uns das Ergebnis an, wenn du kurz vor dem Crash am Hoch investiert hättest.

Ich habe zu jedem Börsencrash drei realistische Anlagezeiträume ausgewählt. 10, 20 und 30 Jahre. Und irgendwas müssen wir analysieren. Dafür nehmen wir einfach den breiten US-Markt, also die 500 größten Unternehmen der USA. Diese sind im sogenannten S&P 500 enthalten. Oder ganz einfach:

500 größte US-Unternehmen = S&P 500.

Alles klar?

Super, steigen wir direkt in die Börsencrashs ein!

1. Große Depression

Wir schreiben das Jahr 1929. Die Welt befindet sich in den goldenen Zwanzigern.

 Börsencrash was tun

Voller Euphorie steigst du oben bei 31 Punkten herum ein. Und es folgt der Schwarze Donnerstag mit erheblichen Kursverlusten. Der Kurs sinkt 1932 bis auf circa 5 Punkte. Das entspricht einem Minus von 84 Prozent. Die Welt stürzte in eine schwere Wirtschaftskrise und die USA in die Große Depression.

3 Jahre später wäre das Depot 84 % im Minus. 10.000 Euro wurden zu 1.600 Euro massakriert. 10 Jahre danach waren es nur noch – 62 %. Und 20 Jahre später hatte sich das Minus auf 45 % reduziert. Aber nach insgesamt 30 Jahren kam der Hammer. Das Depot ist endlich grün und zwar mit stolzen + 36%.

2. Schwarzer Montag

Kommen wir zum zweiten Börsencrash. 1981 wurde der Schauspieler Ronald Reagan US-Präsident. Er kurbelte die lahme Konjunktur an und bekämpfte die Inflation. Außerdem senkte er die Steuern für Gutverdiener, die das freie Kapital in Aktien investierten.

 

Natürlich hast auch du am 16. Oktober 1987 fleißig eingekauft. Das war der Freitag kurz vor dem Weekend. Aber weil du ein echtes Timing-Genie bist, hast du direkt vor dem Schwarzen Montag am 19. Oktober 1987 gekauft. An diesem Tag sanken die Kurse um über 22 %. Gehen wir wieder von einem Investment von 10.000 Euro. Innerhalb eines Tages schmolz das Kapital auf 7.800 Euro zusammen.

Kurzfristig wie immer ein horrender Verlust. Nach 10 Jahren hast du + 135 %. 2007, also 20 Jahre später, sind es 340 % mehr. Und wie sieht das Ergebnis nach insgesamt 30 Jahren aus? Du hättest 610 % Kursgewinn gemacht, wenn du einfach nur ganz faul investiert geblieben wärst. Keine News lesen, nichts, einfach nur Faultier sein. 10.000 Euro wären zu 71.000 Euro geworden.

Nicht schlecht, stimmts?

3. Dotcom Blase

Ab 1995 kam es zu zahlreichen Neugründungen. Start-Ups versuchten vom technologischen Fortschritt zu profitieren. Alles, was irgendwas mit IT zu tun hatte, stieg rasant an. Und auch du hast gekauft, da Familie, Freunde und Bekannte fleißig investierten. Der ganze Hype stellte sich als Blase heraus und die meisten IT-Start-Ups gingen pleite.

Und dein Depot?

 Börsencrash Dotcom Blase

Bis 2003 verlor es 40 % und war statt 10.000 nur noch 6.000 Euro wert. Aber schauen wir weiter in die Zukunft. Diesmal muss ich Werbung für die Barclaycard entfernen, erledigt. 10 Jahre später hättest du circa 10 % Verlust gehabt. Okay jetzt haben wir ein kleines Problem. Wir können nicht ins Jahr 2020 und 2030 springen. Von 2000 bis 2019 sind 19 Jahre, das ist auch okay. Jetzt würdest du 70 % im Plus stehen. Statt 10.000 hättest du nun 17.000 Euro.

Lohnt es sich, vor dem Börsencrash zu kaufen?

Die Frage wirkt auf den ersten Blick bescheuert. Natürlich ist es günstiger, nach dem Börsencrash bzw. am Tiefpunkt zu kaufen. Aber die Sache hat einen Haken: Niemand weiß, wann der nächste Crash stattfindet. Laut den Crash-Propheten hätte die Welt schon ein Jahr nach der Finanzkrise untergehen müssen. Also 2010.

Doch wir existieren noch immer und haben sogar den Maya-Weltuntergang am 21. Dezember 2012 überlebt.

 

Stell dir vor, du hättest 10.000 Euro kurz vor dem drei Börsencrashs investiert und das Geld vergessen. Wie viel Kapital hätte sich bis heute angesammelt?

 Börsencrash S&P 500

Hier siehst du die Kursentwicklung unseres US-amerikanischen Marktes.

Schauen wir uns die Entwicklung der drei Börsencrash-Investments an:

  • 1928 ist ja das erste Investment in den Goldenen 20er-Jahren erfolgt. Bis heute sind die Kurse um über 16.000 % gestiegen. 10.000 Euro hätten sich zu 1.610.000 Euro entwickeln. Aber es gibt einen klitzekleinen Nachteil: Für diese wahnsinnige Rendite hättest du 91 Jahre investiert bleiben müssen. Kane Tanaka, eine vitale und 116 Jahre junge Dame aus Japan, wäre mit diesem Investment super gefahren. Aber sonst eher wenige Menschen.
  • Da ist eine Geldanlage zu Ronald Reagans Zeiten realistischer. Seit dem Schwarzen Montag von 1987 sind die Kurse um circa 800 % gestiegen. Unsere 10.000 Euro wurden bis heute zu 90.000 Euro.
  • Kommen wir zum letzten Investment. Da hast du dich vom IT-Hype verführen lassen. Seit der Dotcom-Blase ist der S&P 500 um 70 % gestiegen. Schon wieder ein Gewinn und das trotz miesen Voraussetzungen.

Die Lehre aus der Börsengeschichte: Trotz katastrophalem Timing hast du am Ende einen Gewinn gemacht.

Schlechter geht’s wirklich nicht. Je länger du dabei dein Geld anlegst, desto besser. Du solltest 20 Jahre oder länger investiert bleiben. Kurzfristig kann sich immer ein Börsencrash ereignen. Erwartest du Kinder, sind 18 Jahre bis zur Volljährigkeit ein super Zeitraum. Paar Jahre mehr und sie können sich zum Studium vielleicht sofort eine Wohnung kaufen.

Hier findest du übrigens meinen Top-Broker für optimalen Vermögensaufbau:

Hast du Angst vor einem baldigen Börsencrash?