Aktien-Analyse: Soll ich die APPLE AKTIE 2019 kaufen?

Jan 24, 2019 | Aktienanalysen vom Teufel, Höllenpresse | 0 Kommentare

Liebe Finanzmenschen,

willkommen zu Luzifers Aktienanalysen! Heute sehen wir uns die teuflisch interessante Apple Aktie an. Hier erfährst du, ob sich ein Investment 2019 für dich lohnen kann!

Schau dir diesen Beitrag als Video an:

Ich analysiere die Apple Aktie in drei Schritten: Sicherheit, Wachstum und Zukunft. Aus diesen drei Punkten erstelle ich eine Bewertung. Am Schluss kommt meine Prognose. Damit du alle Argumente verstehst, ist es wichtig, dass du meine Unternehmensanalyse bis zum Ende liest.

Und auf geht’s!

1. Sicherheit

Beim Punkt Sicherheit sehe ich mir zuerst das Geschäftsmodell an. Ich würde nur in ein Unternehmen investieren, das ich zu 666 % verstehe.

– Geschäftsmodell

Jeder kennt das Unternehmen mit dem Apfel-Logo. Ähnlich bekannt ist der 2011 verstorbene Apple-CEO Steve Jobs. Heute hält Tim Cook die Zügel in der Hand.

In Deutschland existieren 15 offizielle Apple Stores. Dort werden Produkte wie iPhones, iPads, Macs und Apple TV verkauft.

Apple Aktie Abhängigkeit

Wie es die Quartalszahlen zeigen, besteht eine große Abhängigkeit vom iPhone. In den Medien hast du vielleicht gehört, wie über das China-Geschäft diskutiert wird. Wie wichtig das ist, zeigen die enormen Umsatzzahlen der Apple Aktie.

Neben den Apple Stores werden die Produkte im eigenen Onlineshop verkauft. Weitere Umsatzquellen sind Einzelhändler, Drittgroßhändler und Wiederverkäufer. Es besteht also ein breites Verkaufsnetz.

Was Apple interessant macht, ist die Integration der Software mit der Hardware in ein abgestimmtes Gesamtpaket. Eine andere Firma kann ähnlich hübsche Geräte auf den Markt bringen, aber niemals ein so stimmiges Gesamtpaket. Die Konkurrenz arbeitet größtenteils mit Android, das auf vielen verschiedenen Geräten anderer Hersteller funktioniert. Dagegen ist iOS nur auf Apple-Geräten verfügbar. Für Kunden ist das ein wichtiger Punkt, weil Apple-Geräte als leicht bedienbar gelten. Die Betriebssysteme iOS und macOS sind ein wichtiger Baustein für den Firmenerfolg.

Weitere Produkte sind der integrierte App Store (30% Gewinnbeteiligung) oder Apple Pay (0,15 % Umsatzbeteiligung). Apple hat sich ein wirtschaftliches Ökosystem aufgebaut. Viele Kunden upgraden alte Geräte und bleiben der Marke treu. Es besteht eine enorme Loyalität gegenüber Apple. Zusätzlich bietet Apple private und professionelle Software-Anwendungen sowie die iCloud.

Allgemein liegen die Schwerpunkte auf der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Mediengeräten.

Ein Steckbrief zur Apple Aktie:
→ Was macht die Firma?
Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Mediengeräten (z. Bsp. iPhone, iPad, Macs) sowie zugehöriger Software (iOS, macOS, Final Cut Pro)
→ Verständliches Geschäftsmodell?
Ja, der Verkauf von Geräten und zugehöriger Software
→ Burggraben vorhanden?
Ja, durch die Marke (sehr starke qualitative Marke, breite Vernetzung der Produkte, viele Apple-Kunden kaufen sich mehrere Geräte und sind dann im Ökosystem „gefangen“)
→ Kundenzufriedenheit?
Sehr hoch nach dem American Customer Satisfaction Index (ACSI), Nummer 1 unter den Herstellern von Computern, Laptops und Tablets

– Eigenkapitalquote

Die Eigenkapitalquote bezeichnet die eigenen finanziellen Mittel des Unternehmens. Eine Quote von über 30 % gilt als sehr sicher.

Apple Aktie Eigenkapitalquote

In den letzten Jahren ist der Wert konstant gesunken. Auf den ersten Blick sieht das negativ aus, aber das Gegenteil ist der Fall. Apple hat dieses Geld für Aktienrückkäufe genutzt, was den Kurs beflügelt hat. Es ist noch immer eine stolze Eigenkapitalquote von rund 30 % vorhanden. Ich sehe darin eine mehr als ausreichende Sicherheit.

– Konkurrenz

Was macht die Konkurrenz?

Apple Aktie Konkurrenz

Hier siehst du die wichtigsten Konkurrenten. Die Marktkapitalisierung – also der Gesamtwert aller Aktien – zeigt, dass es nur einen wirklich großen Wettbewerber gibt.

Vor allem Samsung nimmt Apple mit seiner Galaxy-Modellreihe einige Kunden ab. Der Smartphone-Markt wird von beiden Unternehmen dominiert. Während Samsung anfangs noch sehr viel billigere Smartphones hergestellt hat, versucht das Unternehmen mittlerweile auch in das Premium-Smartphone Segment vorzustoßen. Samsungs Smartphones leiden unter schnellem Preisverfall. Der Apfel konnte sich bereits als Luxus-Hersteller etablieren, Samsung fällt dies schwerer. Selbst alte iPhones werden noch zu Luxuspreisen wiederverkauft. Zudem besitzt Apple mit seiner hauseigenen Software einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Samsung ist abhängig von Googles Android.

→ Hier findest du die Google Aktienanalyse.

Ich nutze gerne das KGV, um Firmen innerhalb einer Branche zu vergleichen. Das Unternehmen mit dem niedrigeren Wert könnte ein Schnäppchen sein. Zur Info: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis sagt aus, wie viele Jahre es dauert, bis ein Unternehmen seinen Wert durch die Gewinne bezahlt hat.

Apple KGV 

Wir sehen, dass Samsung günstiger bewertet ist.

Ich halte das jedoch für einen Trugschluss, denn Apple verfügt über starke Wettbewerbsvorteile mit einem Produkt-Ökosystem. Zudem besitzt der Apfel eine enorme finanzielle Stärke, wie es meine Analyse gleich zeigen wird.

– KBV

Das KBV beschreibt das vom Verhältnis vom Kurs zum Buchwert. Je höher der Wert, desto teurer das Unternehmen. Ein KBV von unter 1 gilt als günstig.

Apple Aktie KBV

Apple weist ein KBV von über 7 auf, was teuer ist. Da das US-Unternehmen aber eine Wachstumsaktie ist, spielt das KBV keine so wichtige Rolle. Generell schwankte die Apple Aktie in den letzten 10 Jahren um 6 herum. Daher ist 7 völlig normal.

Bei Wachstumswerten schaue ich lieber auf das PEG-Ratio. Übersetzt heißt es Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis. Ein Wert von unter 1 gilt als günstig.

Das PEG-Ratio ergibt ein anderes Bild.

Apple Aktie PEG Ratio

Apple notiert bei 1,44 im Mittelfeld der letzten 10 Jahre. Somit ist das Wertpapier aktuell fair bewertet.

Vor einigen Monaten stand die PEG-Ratio deutlich höher bei 1,9. Der Übeltäter für den Verfall ist schnell gefunden: Die Aktie hat über 30 % an Wert verloren. Für neue Anleger ist das wunderbar, da du so Qualität zu einem niedrigeren Preis erhältst.

2. Wachstum

– Umsatzentwicklung

Kommen wir zum zweiten Hauptpunkt, dem Wachstum.

Apple Umsatzentwicklung

Die Umsätze steigen konstant an, mit einer Ausnahme: 2016 gab es seit 2001 zum ersten Mal einen Umsatzrückgang. Der Grund lag in der Abhängigkeit vom iPhone. Generell schien der Smartphone-Markt langsamer zu wachsen. Die Konkurrenz um Samsung nahm zu. In China herrschte eine Konjunkturflaute, die auch Apple zu spüren bekam. Zudem konnten sich dort einige Billig-Hersteller wie Huawei oder Xiaomi etablieren.

Kritiker hatten bemängelt, mit Steve Jobs würde der Wachstumsmotor verloren gehen. Das ist aber falsch, wie es die Zahlen beweisen. Seit 2011 konnten die Umsätze unter der Regie Cooks mehr als verdoppelt werden. Steve Jobs war es extrem wichtig, ein starkes Managementteam aufzubauen, das auch ohne ihn funktioniert. Bei Apple hat er dies geschafft.

Die Krise war in gewisser Weise auch hausgemacht. Viele Kunden warteten auf das neue iPhone 7 und zögerten den Kauf daher heraus.

iPhone 7

Der positive Effekt kam 2017 voll zur Geltung. Die Umsätze stiegen stark an und das iPhone 7 entpuppte sich als Verkaufsschlager.

Anfang 2019 gab Apple eine Umsatzwarnung heraus.

Apple Umsatzwarnung

Darauf sank der Kurs stark ab, was ich für übertrieben halte. Der Hauptgrund ist die überschätzte Nachfrage in China. Allerdings ist die allgemeine Nachfrage nach Produkten gesunken.

China BIP

Das BIP in China stieg so langsam wie seit 28 Jahren nicht mehr. Die chinesische Konjunkturflaute traf nicht nur Apple, sondern auch die dort tätige Konkurrenz.

Allerdings ist der Smartphone-Markt inzwischen relativ gesättigt. Viele Kunden besitzen mindestens ein solides Einsteigergerät. Daher ist es durchaus möglich, dass sich künftige Modelle nicht ganz so gut verkaufen. Hier muss Apple frische Akzente durch Innovationen setzen. Das im Vergleich zu einigen Vorjahren schwierigere Marktumfeld kann auf die Apple Aktie drücken.

Daher würde ich diese Warnung nicht überbewerten. Es ist eher eine Chance, eventuell günstig an Apple Aktien zu kommen. Um zu erkennen, ob das tatsächlich eine tolle Gelegenheit ist, müssen wir uns weitere Kennzahlen anschauen.

– Gewinnentwicklung

Neben den Umsätzen müssen auch die Gewinne stimmen.

Hierfür sehen wir uns das EBIT, also den Gewinn vor Zinsen und Steuern an.

Apple EBIT

Die Apple Aktie zeigt sich ein bisschen sprunghaft, es liegt aber ein Aufwärtstrend vor. Und genau darauf kommt es an. Die Erträge entwickeln sich langfristig in die richtige Richtung.

– EBIT-Marge

Schauen wir ein bisschen tiefer in die Gewinne.

Die EBIT-Marge zeigt uns die prozentuale Ertragskraft eines Unternehmens. Einfach gesagt: Wie viel Umsatz war für den Gewinn notwendig? Über 15 % sprechen für eine hohe Rentabilität des Betriebes.

Apple EBIT Marge

Apple überzeugt mit einer EBIT-Marge von rund 27 %. Der Verkauf von iPhones ist also mehr als profitabel. Selbst bei einem günstigeren Verkaufspreis würde Apple noch Gewinne machen. In der Realität setzt das Unternehmen auf immer höherpreisige Smartphones wie das iPhone Xs für rund 1.000 Euro. Die hohe EBIT-Marge sollte erhalten bleiben, da die Produktionskosten vergleichsweise gering sind.

– Dividendenentwicklung

Apple zahlt eine Dividende.

Dividende Apple

In den letzten Jahren wurde diese konstant gesteigert. Die Dividende der Apple Aktie kann aus den Gewinnen bezahlt werden. Das ist sehr wichtig, weil sonst das Eigenkapital herhalten muss und das keine nachhaltige Taktik ist. Irgendwann ist dieses Kapital verbraucht. 2018 benötigte Apple nur 23 % der Gewinne, um die Dividende zu bezahlen. Das ist ein solider Wert.

Oft sind Aktienrückkäufe aber besser als Dividenden. Apple zahlt eine Dividende und führt Rückkäufe durch. Das war auch einer der Haupttreiber für den Kurs der letzten Jahre.

Apple Aktienrückkauf

Generell steigt durch Rückkäufe der Gewinn pro Aktie an. Da es weniger Aktien gibt, kann das Unternehmen die Dividende erhöhen. Behält es die alte Dividende bei, muss es weniger ausschütten. Das liebt auch der investierte Warren Buffet.

Apple sitzt auf einem großen Cashberg. Sonst würde das Geld nur herumliegen. Daher kam das Aktienrückkaufprogramm bei Anlegern positiv an. In den letzten Monaten wurde diese Taktik vermehrt kritisiert. Zuletzt erfolgte der Rückkauf zu überhöhten Kursen. Da die Apple Aktie nun deutlich günstiger notiert, stehe ich weiteren Aktienrückkäufen positiv gegenüber.

3. Zukunft

– Fantasie

Natürlich lässt sich Apple nicht mit seiner Startphase vergleichen. Das iPhone ist erwachsen geworden und muss sich neuen Herausforderungen stellen. Tim Cook ist keine strahlende Figur wie Steve Jobs. Er hat aber die Erfolgsgeschichte von Apple fortgesetzt.

So wie damals lässt sich das Smartphone nicht neu erfinden. Das ist nicht notwendig, da Apple immer mehr Geld mit Dienstleistungen einnimmt. Beispiele sind AppleCare, Apple Pay oder die iCloud. Zusätzliches Potenzial bieten Wearables in Form der Apple Watch, den AirPods oder ein weiteres „one more thing“. Das ist ein legendäres Zitat von Steve Jobs.

Apple Watch Ökosystem Produkte

Generell setzt Apple weniger auf Geräteverkäufe, sondern auf eine intensivere Nutzung der iPhones. In meinen Augen ist das der richtige Schritt, da der Service-Bereich ein stark wachsender Markt ist. Setzt ein Unternehmen nur auf Hardware, lässt es sich viel Potenzial entgehen. Apple setzt verstärkt auf den Service-Bereich.

Die Frage ist, inwieweit Kunden die teuren Preise mitmachen. Ich persönlich würde mir für 1.000 Euro kein iPhone mehr kaufen. Anscheinend gibt es jedoch genug Personen, die das noch tun. Die chinesische Konjunkturflaute zeigt, wie empfindlich dieser Bogen ist.

Trotzdem konnte Apple starke Umsätze und Gewinne hinlegen, weshalb ich die kürzliche Panik als Chance ansehe.

Die Fantasie wird ein wenig von den Aktienrückkäufen getrübt. Es findet zwar eine Kursstützung statt, das Geld könnte aber auch besser eingesetzt werden. Kritiker werfen Apple vor, der Firma würden frische Ideen fehlen. Theoretisch wäre auch eine Firmenübernahme möglich. Der US-Konzern hält jedoch an den Rückkäufen fest.

Das könnte sich rächen, sollte die Kundschaft neue iPhones als zu teuer empfinden. Derzeit macht die Zielgruppe die Preiserhöhungen größtenteils mit. Für mich trübt das ein wenig die Fantasie, da Apple wenig Innovationen bietet. Vom AppleCar-Projekt hört man praktisch nichts mehr.

In naher Zukunft lauert jedoch ein wichtiger Umsatztreiber. Um 2020 herum soll 5G verstärkt kommen. Apple plant die Technologie frühestens dann zu nutzen. Das künftige Modell wird sich gut verkaufen, da dies ein wertvolles Upgrade ist. Der Standard wird den bisherigen Maximalspeed von 4G um das 10-Fache erhöhen. Derzeit existiert noch kein elegantes und technisch ausgereiftes 5G-Smartphone.

– Charttechnik

Der langfristige Chart zeigt, es geht konstant nach oben!

Apple langfristiger Chart

Rückschläge haben Apple nicht lange aufgehalten. Die Verluste waren schnell wieder aufgeholt. Ein derart großer und schneller Kursverlust wie im Dezember 2018 ist eher ungewöhnlich.

S&P 500 Einbruch Dezember 2018

Die Ursache lässt sich im Gesamtmarkt finden. Im Dezember verlor der S&P 500, der wichtigste US-Index, rund 9 %. Das ist der größte Kursverlust seit 1931. Natürlich hat sich dieser Einbruch auf die Apple Aktie negativ ausgewirkt. Kommt der Gesamtmarkt in eine Krise könnte sich diese Entwicklung unabhängig von Apples Performance fortsetzen.

Generell konnte Apple wichtige Indizes hinter sich lassen.

Apple mit Indizes Vergleich

DAX, Dow Jones und NASDAQ schnitten klar schlechter ab. Allerdings zeigt dieser Vergleich auch, wie volatil das Wertpapier sein kann.

Apple Chartanalyse

Aktuell liegt ein langfristiger und mittelfristiger Abwärtstrend vor. Der mittelfristige Abwärtstrend konnte überwunden werden, was ein positives Zeichen ist. Das gilt auch für den rot gepunkteten Abwärtstrend. Die Abwärtsdynamik wurde unterbrochen.

Nun liegt ein zarter grün gepunkteter Aufwärtstrend vor, der allerdings bereits wieder auf der Kippe steht. Der grünen Trendlinie droht der negative Durchbruch. Damit die Aufwärtsdynamik erhalten bleibt, müsste der Kurs möglichst schnell über 159 USD steigen. Fällt Apple unter das Tief von etwa 141,50 USD, haben wir wieder einen Abwärtstrend.

Die gelbe 200-Tage-Linie hat sich nach unten gewendet. Für Trader ist diese Linie sehr wichtig. Das ist ein negatives Zeichen. Generell sieht es eher negativ um Apple aus. Die aktuelle Erholung könnte nur eine kurze Verschnaufpause sein. Um wirklich nachhaltig zu steigen, müsste der Kurs die Marke von 150 USD dauerhaft überwinden.

Um einen sichereren Einstieg zu finden, musst du dich eventuell etwas in Geduld üben. Warte ab, bis ein nachhaltiger Aufwärtstrend besteht für mehr Sicherheit.

Im Chart habe ich für dich einige weitere wichtige Punkte eingezeichnet, an denen stärkere Kursreaktionen möglich sind. Das sind die weißen Linien.

Zusammenfassung

Apple: Für wen eignet sich Aktie

Defensive Sparer ✬ ✬ ✬

Defensive Sparer mögen konservative Aktien mit geringer Volatilität. Starke Bewegungen machen sie nervös. Apple weist größere Kurssprünge auf, weshalb die Aktie als spekulative Wachstumsposition geeignet ist. Sparer sollten keinen zu großen Depotanteil auf Apple setzen. Wegen dem eher negativen Chartbild könnte ein Sparplan die bessere Wahl sein. Der Kurs könnte noch weiter sinken, solange kein gesunder Aufwärtstrend vorliegt. Ich vergebe solide 3 Sterne, da die Umsatz- und Gewinnzahlen stimmen. Außerdem zahlt Apple eine Dividende von ungefähr 2 %.

 

Ausgewogene Anleger ✬ ✬ ✬ ✬

Ausgewogene Anleger achten auf eine langfristige Entwicklung. Dabei gehen sie höhere Risiken als Sparer ein. Das Depot darf ruhig zu einem größeren Anteil aus spekulativen Positionen bestehen. Allerdings müssen die Kennzahlen stimmen, das Unternehmen muss ‚Value‘, also einen gewissen Wert besitzen. Apple sitzt auf einem Geldberg. Die finanzielle Sicherheit und das wirtschaftliche Ökosystem der Apple-Produkte bieten einen soliden Burggraben. Um in den Genuss eines Apple-Produktes zu kommen, zahlen Fans überhöhte Preise. Das zeigt sich an der hohen EBIT-Marge von über 25 %. Das sind für mich solide 4 Sterne. Der kürzliche Kursverfall stellt für ausgewogene Anleger eine interessante Chance dar. Auch hier solltest du über einen Sparplan nachdenken, um das Risiko zu senken.

 

Apropos Sparplan und Depot: Du solltest auf keinen Fall mehr als 5 Euro pro Trade zahlen! Ein Sparplan sollte maximal 1,5 % des Ordervolumens kosten. Teure Kosten fressen deine Ersparnisse. Aber nun zurück zur Apple Aktie.

 

Spekulative Trader ✬ ✬ ✬ ✬

Spekulative Trader profitieren vom starken Kursverfall. Sie gehen Risiken ein, um günstige Kurse zu erwischen. Apple könnte momentan gute Kaufkurse bieten. Bleibt der zarte Aufwärtstrend bestehen, hat der Trader zum attraktiven Kurs gekauft. Generell steht hinter der Apple Aktie ein kompetentes Management. Das US-Unternehmen ist weltweit bekannt und verfügt über eine treue Fanbasis. Daher von mir starke 4 Sterne für risikofreudige Trader.

Wir haben bei Apple also:

  • einen gigantischen Geldberg,
  • eine sehr hohe Rentabilität
  • und ein cleveres Ökosystem aus Apple-Produkten.

deine Aktientipps

Mich interessiert:

Wie ist deine Meinung zur Apple Aktie 2019?

🔥